Weshalb wir vor einer Pandemie stehen – 3. Feb. 2020

Wieso wir vor einer Pandemie stehen:
– Wenn China mit aller Härte seit zwei Wochen versucht, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen, so müssten die Fallzahlen jetzt zu sinken beginnen, da die Inkubationszeit der Krankheit bis zu 2 Wochen dauert. Das Gegenteil ist der Fall: Gestern kamen 2500 neue Fälle hinzu, heute sind’s knapp 3000.
– Der Coronavirus ist bereits ansteckend, wenn noch gar keine Symptome sichtbar sind, und auch nach der Heilung scheint er für eine Weile ansteckend zu bleiben. Ebola, Sars und Mers waren viel einfacher zu entdecken.
– Da er nicht so tödlich ist wie Sars oder Mers, sind die Menschen auch weniger vorsichtig und stecken sich eher an
– Während bisher „nur“ rund 360 Tote gezählt wurden, sind gleichzeitig nur 450 Patienten als geheilt aus Krankenhäusern entlassen worden.
– 5 von 10 Millionen Einwohnern der Stadt Wuhan haben die Stadt schon vor dem Beginn der Quarantäne verlassen
– Sars hatte vor 17 Jahren nur 3 Provinzen Chinas erfasst. Heute sind alle Provinzen betroffen. Und seither – im Vergleich zu 2013 – hat sich der innerchinesische Flugverkehr verachtfacht.
– Eine Million Chinesen leben in Afrika. Es reicht, wenn nur einer diesen Virus nach Afrika einschleppt. Pro Tag gibt es immer noch 8 Direktflüge ab China nach Afrika und unzählige weitere Passagiere fliegen via die Golfstaaten. Staaten mit schwacher medizinischer Grundversorgung und fehlenden staatlichen Strukturen für die Bewältigung einer Pandemie werden einen Ausbruch erst recht nicht in den Griff kriegen.
– Eine Impfung ist nicht in Sicht und es dauert im besten Fall rund ein Jahr, bis eine Impfung gefunden, getestet und für Millionen von Menschen zur Verfügung steht.
– Ein Coronavirus kann mit der Zeit aggressiver, oder auch milder werden.

Ich staune, wie viele Experten in der Presse die Gefahren herunterspielen. Das Muster kennen wir von der globalen Erwärmung her: Zuerst wird alles herunterspielt nach dem Motto „es ist nicht so schlimm“, um später einzusehen „es ist leider zu spät!“

Was mir Hoffnung macht: Viren verlieren ihre Kraft spätestens im Sommer, wenn es wärmer wird. Aber auch das ist nicht immer der Fall.

Wir werden sehen. Wie immer: Ich hoffe, ich irre mich!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.