Africa by bike 1993/1994 – never give up!

Meine erste grosse Reise: Mit dem Fahrrad allein 10180 km in 7 Monaten quer durch Afrika. „Du spinnst!“ musste ich mir von vielen Menschen anhören. „Du wirst vom Löwen gefressen!“ oder „Du wirst ausgeraubt!“ Ich bin heute so froh, habe ich nur auf mich selber gehört. Kein anderer Kontinent hat mich so geprägt wie Afrika. Die Wildnis, die Menschen und ihre Würde, die Absenz vom Materialismus. Und dass man fürs Glücklich sein so wenig benötigt. Und schon gar nicht das, was wir immer denken. Was ich sonst gelernt habe? Never give up auch wenn’s schwierig ist! Und dass man sich nicht von Ängsten leisten lassen soll im Leben. Was das Schlimmste war, das mir passiert ist, fragen mich seither viele. Ob es denn wirklich so problemlos war? Jein. Meine schlimmste Erfahrung: Ich wurde tatsächlich einmal ausgeraubt – von deutschen Touristen!

Was mein Highlight war? Die Entdeckung der seltensten Leopardenart der Welt! Im Museum der Insel Zanzibar hatte ich eine verstaubte Katze gesehen mit der Unterschrift „Zanzibar Leopard“. Irgendwie schien diese Katze niemanden zu kümmern, aber bei mir läuteten sofort die Alarmglocken: Was, da lebt noch eine eigene Leopardenart? Das Forestry Departement klärte mich schnell auf, dass vielleicht noch 2-3 Katzen im Wald lebten. Sie fressen Fisch und Krabben! Zurück in der Schweiz klingelte ich beim IUCN in Genf, und schnell entsandte man Tierforscher aus Südafrika, um die restliche Population zu finden und wenigstens ein Foto von einem lebenden Exemplar zu schiessen. Denn es existierte nicht einmal ein Foto dieser Katzenart! Leider haben die im Wald aufgestellten Fotofallen ein paar Monate nach meiner Entdeckung keinen lebenden Zanzibar Leoparden mehr aufnehmen können.Das letzte Tier war bei einem Autounfall im Jahr 1994 ums Leben gekommen.

Die Route: Lake Bogoria (Kenia) – Nairobi – Kilimanjaro (Tanzania) – Pemba – Zanzibar – Malawi – Kariba (Zimbabwe) – Victoria Falls – Swaziland – Lesotho – Kapstadt